Kinnkorrektur    Lippenvergrößerung



Gleichmäßig geformte Lippen mit Volumen strahlen Sinnlichkeit aus und sind der Traum jeder Frau. Doch viele Frauen leiden unter schmalen und ungleichen Lippen. Oft ist eine Lippe im Vergleich zur anderen dicker oder dünner und Oberlippe und Unterlippe sind nicht gleichmäßig. Mit einer Lippenvergrößerung kann die Lippe modelliert werden und erscheint voluminöser, ebenmäßig und wohlgeformt. Es gibt verschiedene Methoden der  Lippenvergrößerung. Zum einen besteht die Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs. Hierbei wird ein kleiner Hautstreifen der Oberlippe chirurgisch entfernt und durch Lippenrot ersetzt. So kann die gesamte Länge der Oberlippe vergrößert werden. Der eingebrachte Lippenstreifen wird modelliert um ein harmonisches Ergebnis zu erzielen.

Eine weitere Möglichkeit das Volumen der Lippen zu erhöhen ist das Einspritzen von Kollagen, Hyaluronsäure oder Eigenfett. Wichtig ist, dass die Substanz biologisch abbaubar ist. Verwendet man Eigenfett, welches zuvor an einer beliebigen Stelle des Körper abgesaugt wurde ist das Risiko einer allergischen Reaktion minimal. Dafür ist die Eigenfett Unterspritzung ein wenig aufwendiger, da dass Fett zuvor abgesaugt werden muss. Auch Hyaluronsäure führt nur sehr selten zu allergischen Reaktionen. Der Nachteil ist, dass das Ergebnis nicht so lange Anhält wie bei der Verwendung der  anderen Substanzen. Kollagen lässt sich genau wie die anderen Substanzen leicht einspritzen und es ist genauso elastisch jedoch kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Es ist zu empfehlen vor dem Eingriff einen Allergietest zu machen. Die Lippen sollten nach dem Einspritzen natürlich wirken deshalb ist es ratsam eher weniger als zu viel Volumen zu unterspritzen. Das Ergebnis kann bis zu 15 Monaten anhalten und kann beliebig oft ohne Bedenken wiederholt werden. Die Lippenvergrößerung ist unter den plastischen Operationen ein kleinerer Eingriff und kann gut mit anderen Operationen kombiniert werden. Bei einer Lippenvergrößerung reicht eine örtliche Betäubung und der Eingriff dauert meist nur 15 Minuten. Die Patientin kann nach der Behandlung in der Regel direkt nach Hause gehen denn ein Klinikaufenthalt ist selten nötig.*