Timisoara


Timisoara ist mit rund 300.000 Einwohnern eine der größten Städte Rumäniens und weißt als Universitätsstadt mit geografischer Lage zum Westen ein großes zukünftiges Potential auf.

Die Stadt Timisoara wird auch als das Klein-Wien bezeichnet, weil sie lange Zeit zu Österreich gehörte und die Innenstadt von Bauten aus der Kaiserzeit geprägt ist, die sehr an das alte Wien erinnern. Der internationale Flughafen liegt im Osten der Stadt, den mittlerweile etablierte Airlines anfliegen.

Timisoara Innenstadt

Die Sehenswürdigkeiten Timisoaras sind äußerst vielfältig. Zu besichtigen gibt es die  Metropolitenkathedrale, die Oper, den Domplatz, den Freiheitsplatz, die alten Festungsmauern und vieles mehr.


Kathedrale

Die Metropolitenkathedrale wurde zwischen den Jahren 1936-1946 im byzantinischen und altrumänisch-moldawischen Stil mit kreuzförmigen Grundriss erbaut. Die Türen sind mit emaillierten Dachziegeln bedeckt, die typisch rumänische Schmuckmuster ausbilden. Die große Kuppel ist im moldawischen Stil, die Seitengewölbe im byzantinischen Stil erbaut, der Fußboden ein Mosaik, welches nach dem Muster der Banater Teppiche stilisiert wurde. Die 8 Tonnen schweren Kirchenglocken wurden mit religiösen Inschriften verziert. Das vielstimmige Glockengeläut wurde vom rumänischen Komponisten Sabin Dragoi gestimmt.

 Timisoara

  zurück